Warum sind so viele Menschen so dumm?

Die Frage stellen sich ja viele in der Pferdewelt des Öfteren, deswegen habe ich mal meine Antwort aufgeschrieben. Ich weiß nicht, warum andere doof oder ignorant sind, aber ich hab eine ziemlich gute Idee davon, warum ich es war und bin.

Ich erinnere mich zum Beispiel noch sehr genau daran, wie ich das erste mal Frédéric Pignon im Fernsehen gesehen hab, vor 12 Jahren ungefähr. Da laufen so Schimmel frei rum, schaut superschön aus, die machen alles mögliche – aber es hatte mit mir nichts zu tun. Es hat irgendwie vergrabene Sehnsüchte berührt, die ich dann ganz schnell wieder zugeschüttet habe. Ich hatte nicht mal den Ansatz der Frage im Kopf, wie das geht, wie man da hinkommen kann, im Gegenteil, das war irgendeine Trickserei oder Magie und hey, ich bin ja schon froh, wenn ich im Stall nicht zu sehr gemobbt werde und mein Arabär macht mir eh tausend andere Sorgen.

Ich erinnere mich auch noch, ein Bild zu einem Artikel über Lorenzo gesehen zu haben – und ich hatte null Motivation, den überhaupt zu lesen. Da war kein Berührungspunkt zu meiner Welt.

Ich bin lange jeden Tag auf dem Arbeitsweg an einem Offenstall vorbeigefahren, und es hat mir jedesmal einen Stich gegeben, die Pferde da in der Sonne zu sehen und meinen im Stall zu wissen. Aber der Stich hat nicht gereicht, es mussten erst noch viele andere Dinge passieren.

Dann schon im Offenstall hatte mein Arabär echt Stress in der Herde, die Konstellation war schwierig, er hat gesundheitiche Probleme bekommen. Ein Teil von mir hat das auch registriert, ein anderer Teil war mit sich selbst völlig ausgelastet und ich hab damals gar nicht auf meine Gesundheit geschaut, Augen zu und weiter – und das hab ich dann auch bei Rouko gemacht, zu seinem Schaden.

Ich könnte die Liste noch endlos fortsetzen.

004regenbogenbrueckeJeder ist auf seinem Weg und trägt sein Bündel und sein Weltbild und seine Glaubenssätze. Damit jemand etwas Neues überhaupt anschauen kann, muss es einen Bezug zu seiner aktuellen Welt haben, muss es in seiner Welt überhaupt Platz haben, andocken können oder eine Sehnsucht ansprechen. Richtig oder falsch interessiert niemanden – darüber kann man sich höchstens die Köpfe einschlagen und nichts ist gewonnen.

 

Share Button

  6 comments for “Warum sind so viele Menschen so dumm?

  1. 15. Juli 2015 at 7:26

    Sehr schön geschrieben. Die Frage ist zwar etwas provokativ, aber im Grunde genau die richtige. Ich frage mich auch immer wieder, wie Menschen ein eigenes Pferd haben können, aber noch nie von Bodenarbeit gehört haben. Wie sie davon ausgehen, dass es okay ist, wenn ei Pferd den ganzen Tag im Stall steht und sich wundern, wenn ihr Pferd dann unangenehme Eigenheiten entwickelt. Es gibt so viel über das ich mich wundern kann und ich hoffe, dass Texte wie deiner ganz viele Menschen erreichen, die dann anfangen mehr auf ihren Bauch zu hören und etwas zu ändern. Liebe Grüße, Petra

    • susanne
      15. Juli 2015 at 20:47

      Danke Petra!
      Ich bekenne mich der absichtlichen Provokation schuldig ;-). Aber vor allem bin ich auch diese Köpfe-Einschlagerei leid.
      Niemand will seinem Pferd willentlich etwas Schlechtes und sich selber ehrlich anzuschauen ist schwer genug. Vorwürfe und Anschuldigungen haben noch nie jemand offener gemacht. Ich glaube, dass das Pflänzchen Sehnsucht nach tiefem Kontakt mit Pferden am besten wachsen kann, wenn die Menschen, die auf der Suche danach sind, Input finden, der sie da berührt, wo sie gerade stehen. Und deswegen finde ich es toll, dass es inzwischen so viele Menschen gibt, die ihren Weg dokumentieren, so dass sich jeder, der sich auch auf den Weg machen will, wiederfinden kann :-).

  2. 15. Juli 2015 at 16:39

    Tatsache – und verblüffend einfach eigentlich. Es ist im Grunde genau dasselbe wie bei der ewigen Veganer-/Fleischesser-Diskussion. Auch hier finden sich selten (mehr) Berührungspunkte zum jeweiligen Leben des anderen und so haut man sich die Köppe ein, anstatt dem anderen Verständnis entgegen zu bringen. Bei mir hat es auch ewig gedauert, bis ich begriffen habe, was (für mich) die einzige Option für Pferdehaltung und -training ist. Aber du hast absolut Recht – sobald das so war, war jede andere Haltungs- und die meisten anderen Trainingsform(en) plötzlich inakzeptabel!
    Danke für diesen scharfen Gedanken & LG
    Carina

    • susanne
      15. Juli 2015 at 21:06

      Danke Carina!
      Ich finde Verstehen Wollen und ehrliches Zuhören sollten die Basis sein jeder Beziehung, ob jetzt zu Menschen oder Tieren. Und wie war das: „wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein“ – also ich bin’s definitiv nicht 😉 und werd’s auch nie sein, denn wer lernt schon aus. Aber ich weiß, wie schön ich es finde, dass Corado immer etwas mit mir machen will, wie sehr er sich anstrengt zu verstehen, was ich möchte, wie er in der Sonne liegt und wie er seine Freundin vermisst, wenn sie auf Kurs ist und sich dann freut, wenn sie wiederkommt………. Dass er ein eigenes Leben hat und einen Teil davon sehr gerne mit mir verbringt :D.

  3. Anke
    16. Januar 2016 at 17:48

    Sehr schön geschrieben und auf den Punkt gebracht. Durch die heutige Vielfalt der Kommunikation kann jeder soviele Möglichkeiten zur Weiterentwicklung abschöpfen, so daß das Bewußtsein heute auch zu vielen positiven Entwicklungen im Bereich des Pferdesports geführt hat, da jeder Einzelne für sich, wie Du so schön sagst andocken kann. Gerne weiter geteilt 🙂

    • susanne
      18. Januar 2016 at 21:05

      Vielen Dank – freut mich :-)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.